Spendenübergabe an den Verein für krebskranke Kinder Tübingen e.V.

Die Teilnehmer des Seniorentreffs St. Martin haben Geld für den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. gesammelt. Am Dienstag, 12. September 2017 ist der Scheck überreicht worden.

 

Horst Simschek, der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.V. war zu Gast beim Seniorentreff unserer Kirchengemeinde St. Martin. Man könnte vielleicht denken, dass die Arbeit des Vereins weit weg vom Teilnehmerkreis des Seniorentreffs wäre, aber der Verein kümmert sich nicht nur um die jungen Patienten selbst sondern auch um deren Angehörige. Horst Simschek erläuterte, wenn ein Kinder erkrankt, seien nicht nur Mamas, Papas und Geschwister betroffen, sondern auch Omas und Opas. Großeltern leiden doppelt, denn sie sehen die eigenen Kinder leiden und das Leid des geliebten Enkelkindes. Der Verein tut auch etwas für die ältere Generation und kümmert sich um deren Leid.

Gleich zu Beginn stellte er das wichtigste Anliegen des Vereins in den Vordergrund: Ziel ist es sich gegenseitig Mut zu machen! Der Patient braucht Mut und Hoffnung um durchzuhalten. 40% des Heilungserfolges liegen außerhalb der medizinischen Betreuung.

Der Verein ist in vielen Bereichen tätig. Anschaulich anhand eines Films stellte Herr Simschek die Arbeit des Vereins vor.

Da ist die Unterbringung in Elternhäusern. In zwei Häusern mit 19 Zimmern können Familien krebskranker Kinder während der Behandlung übernachten. Manche finden dort bis zu zwei Jahren eine Heimat auf Zeit.

Es werden Freizeiten organisiert, wo Geschwister, die gesund sind, gemeinsam mit dem erkrankten Geschwister spielen, entspannen, Probleme loswerden können. Für die Familien gibt es einen psychosozialen Beratungsdienst.

Noch in den sechziger Jahren gab es kaum Heilungschancen für ein an Leukämie erkranktes Kind. Heute überleben vier von fünf Kindern. Die Forschung hat in teuren und zeitaufwändigen Verfahren neue Behandlungsformen entwickelt, damit die meisten Patienten gerettet werden können. Auch hier setzt die Arbeit des Vereins an und unterstützt die Krebsforschung finanziell. Teure Geräte müssen angeschafft werden und das Budget der Klinik für die Forschung hat nur einen begrenzten Rahmen. Professor Dr. Handgretinger stößt im Verein immer auf offenen Ohren, wenn neue Therapien erforscht werden sollen. Nach Tübingen kommen oft Patienten aus ganz Deutschland und dem Ausland für die anderswo bereits die Hoffnung aufgegeben wurde.

Damit sich die Kinder in der Klinik trotz aller Beschwerden wohlfühlen und die Zeit gut durchstehen finanziert der Verein die Anstellung von Psychologen, Erzieher, Kunst- und Musiktherapeuten, die mit den Patienten spielen, malen, etc. und den Kindern Mut machen für ihre Behandlung.

Leider können aber auch in Tübingen nicht alle Patienten gerettet werden und der Verein bietet psychologische Betreuung im Palliativ-Stadium an und organisiert Gesprächsangebote und Freizeiten für trauernde Geschwister und trauernde Familien.

Horst Simschek war 25 Jahre stellvertretender Direktor und Schulleiter, zuletzt am Eugen Bolz Gymnasium in Rottenburg. Was lag da näher, als sich auch nach seiner Pensionierung für Kinder einzusetzen.

Der Verein finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Es war ihm ganz wichtig hervorzuheben, dass der Verein eine Institution sei, bei der man 100% sicher sein kann, dass das gespendete Geld auch komplett den Patienten und ihren Familien zugutekommt. Der ganze Vorstand arbeitet ehrenamtlich, so dass keine Kosten für Verwaltungsaufwand entstehen. Herr Simschek sei gerne nach Engstingen gekommen, um die Arbeit des Vereins einem größeren Publikum bekannt zu machen. Er bat die Seniorinnen und Senioren auch ihrerseits im Bekanntenkreis von der Arbeit des Vereins weiterzuerzählen.

Am Ende des Vortrags überreichte Pfarrer Wolfgang Jäger Herrn Simschek einen Scheck mit dem stolzen Spendenbetrag von 700 Euro für den er sich ganz herzlich bedankte.